Deutsche Biobranche hält Umsatz trotz Wirtschaftskrise

Nürnberg. Die deutsche Biobranche trotzt der Wirtschaftskrise. Während andere Branchen teils kräftige Umsatzrückgänge im vergangenen Jahr verbuchen mussten, liegt der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln stabil bei 5,9 Milliarden Euro, wie der Geschäftsführer der Nürnberg Messe, Bernd Diederichs, am Dienstag im Vorfeld der am Mittwoch beginnenden Messe BioFach sagte. «Damit hat sich das Geschäft auf Vorjahresniveau eingependelt», sagte Diederichs und fügte hinzu: «Die deutsche Biobranche bietet der Wirtschaftskrise die Stirn.»

Weiterlesen

Industrieproduktion in der Eurozone steigt im August

Luxemburg. Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im August das vierte Mal in Folge gestiegen. Wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte, legte die Produktion gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 0,9 Prozent zu und lag damit um 15,4 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Volkswirte hatten auf Monatssicht mit einem Anstieg der Industrieproduktion von 1,1 Prozent gerechnet. Die Produktionszahlen des Baugewerbes wurden in der Statistik nicht berücksichtigt.

Weiterlesen

Heidelberger Druckmaschinen erwartet weiter rote Zahlen

Heidelberg. Der von der Krise im Maschinenbau stark in Mitleidenschaft gezogene Konzern Heidelberger Druckmaschinen erwartet im laufenden Geschäftsjahr weiter rote Zahlen. Grund sei die weiter anhaltende Investitionszurückhaltung, teilte der Konzern am Freitagabend in Heidelberg mit. Im Gesamtgeschäftsjahr 2009/2010 werde ein Verlust beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) zwischen 110 und 150 Millionen Euro erwartet. Der Umsatz werde deutlich zurückgehen.

Weiterlesen

IWF: Risiken bei deutscher Konjunktur überwiegen

Istanbul. Für die deutsche Konjunktur sieht der Internationale Währungsfonds (IWF) derzeit mehr Risiken als Chancen. «Für das kommende Jahr sehen wir immer noch leichte Abwärtsrisiken», sagte der Leiter der IWF-Abteilung für Weltwirtschaftsstudien, Jörg Decressin, am Rande der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Istanbul der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

Weiterlesen