Stahlarbeiter von ThyssenKrupp über hohe Rohstoffpreise besorgt

Duisburg. Die Stahlarbeiter von ThyssenKrupp sorgen sich angesichts der wieder deutlich steigenden Rohstoffpreise um die Arbeitsplätze der Branche in Europa. Die von den Erzproduzenten angekündigte Verdoppelung der Eisenerzpreise könnte allein in Deutschland ein Drittel der 90 000 Stahl-Arbeitsplätze kosten, warnte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel, Wilhelm Segerath, am Donnerstag in Duisburg. In der gesamten stahlverarbeitenden Industrie, zu der auch die Autoindustrie gehört, sieht Segerath in Europa mehrere hunderttausend Stellen gefährdet.

Weiterlesen

Daimler baut Nutzfahrzeugproduktion in Brasilien weiter aus

Stuttgart. Der weltgrößte Nutzfahrzeughersteller Daimler will seine Produktion auf dem boomenden brasilianischen Markt weiter ausbauen. Nur einige Wochen, nachdem die Stuttgarter den Ausbau des Werkes in São Bernardo do Campo bei São Paulo bekannt gegeben haben, teilte der DAX-Konzern am Montag mit, künftig auch im Pkw-Werk Juiz de Fora Lkw und Busse herzustellen.

Weiterlesen