Die richtige Endreinigung bei Umzug

Quelle: beeki/pixabay.com

Sie ziehen demnächst um? Ob privat oder mit Ihrem Geschäft, in beiden Fällen müssen Sie eine Endreinigung der zuvor genutzten Räumlichkeiten vornehmen. Je nachdem, wie groß die Räumlichkeiten waren kann dieses schon einige Zeit in Anspruch nehmen. Vielleicht haben Sie auch keine große Lust das alles selber in Anspruch zu nehmen. Dann können Sie sich auch professionelle Hilfe holen, zum Beispiel bei william-umzugsreinigung.ch. Dort gibt es die Endreinigung mit Abnahmegarantie und Versicherungsschutz. Einige Sachen sollten Sie aber, egal ob Sie selber reinigen oder reinigen lassen, beachten.

Was zu Reinigen ist regelt in erster Linie Ihr Mietvertrag. Dem Nachmieter sollte es möglich sein die Räumlichkeiten direkt nutzen zu können. Wenn Sie alles selber reinigen möchten, sollten Sie in erster Linie genügend Zeit einplanen, denn eine komplette Reinigung braucht länger als man zunächst vermutet. Dazu gehört unter anderem eine Reinigung des Bodens, der Decke und der Fenster. Einen Laminatboden sollten Sie zum Beispiel gut wischen und ein Teppichboden sollte mindestens gut gestaubsaugt werden. Sind Flecken vorhanden müssen Sie diese mit einem Spezialreiniger entfernen. Ihre Fenster sollten Sie von beiden Seiten reinigen und auch die dazugehörigen Fenstersimse.

In der Küche und im Bad sollten Verkalkungen von den Wasserhähnen entfernt werden. Auch wenn die Abflüsse nicht mehr richtig ablaufen sollten diese gereinigt werden. Damit der Nachmieter nicht direkt mit einer Verstopfung seines Wasserabflusses zu kämpfen hat.

Übergeben Sie die Wohnung mit Inventar, so ist dieses ebenfalls gründlich zu reinigen. So sollten Sie Schränke zum Beispiel von Innen und Außen abwaschen. Polster, wie ein Sofa sollten Sie mit einer Polsterpolitur reinigen.

Sie sollten Ihre Räumlichkeiten möglichst so übergeben, wie Sie sie vorgefunden haben. So beugen Sie eventuelle Reklamationen vor. Eine natürliche altersbedingte Abnutzung der Bausubstanzen ist allerdings unvermeidlich.

Haben Sie Bilder aufgehangen und sind davon Dübellöcher vorhanden, so müssen Sie diese entfernen. Ebenso müssen Sie auch Nägel oder Klebstoffreste von den Wänden entfernen.

Wenn Sie die Wände bunt gestrichen haben, sollten Sie diese wieder weiß streichen. In manchen Fällen ist es auch für den Vermieter in Ordnung, wenn die Wände farbig bleiben. Eventuell können Sie dies auch schon mit einem Nachmieter abklären. Möchte der Nachmieter die Farbe gerne behalten können Sie sich die extra Kosten für die weiße Farbe sparen und auch die extra Arbeitszeit.

Ist die Reinigung komplett erledigt, ob von Ihnen oder von einer Reinigungsfirma, können Sie beruhigt die Schlüssel übergeben. Dann erhalten Sie sicherlich Ihre Kaution zurück und können so mit Ihren alten Räumlichkeiten abschließen.